Vorheriger Vorschlag

Wer koordiniert "digitalen Wildwuchs?"

Juristische Konsequenzen bspw. Digitaler Wegearbeit (Haftgungsfragen): Zunehmend werden digitale Wanderwegetracks in Community-Plattformen hochgeladen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

DSGVO stellt zu hohe Anforderungen an das Ehrenamt

Die DSGVO ist für kleine gemeinnützige ehrenamtlich geführte Vereine zu kompliziert.

weiterlesen
Demokratieentwicklung

Digitalisierung zur Demokratieentwicklung: Nur möglich, wenn alle mitmachen können

Vergleichsweise häufig für Außendarstellung und / oder Kommunikation in den eigenen Reihen der Mitgliedsvereine im Deutschen Wanderverband werden facebook oder Whatsapp genutzt. Genau gegen diese Tools gibt es datenschutzrechtlich natürlich auch viele Vorbehalte und viele Menschen, die sie deshalb nicht nutzen. Das führt zum Ausschluss von Kommunikation und Beteiligung. Diesen Effekt findet man letztendlich bei allen digitalen Tools, wenn die fachlichen oder technischen Möglichkeiten nicht vorhanden sind, bzw. aufgrund von Vorbehalten die Bereitschaft zur Anwendung fehlt.
Wenn Digitalisierung zum Thema „Demokratiestärkung“ beitragen soll, müssen alle Vereinsmitglieder die Möglichkeit haben, sich digital zu beteiligen. Das flächendeckend umzusetzen, wird mit der aktuellen älteren Generation schwierig sein – bei nachfolgenden Generationen vermutlich einfacher.

Christine Merkel, Deutscher Wanderverband