Kommentar

Worauf bezieht sich diese Aussage? Die Sichtbarkeit, die allgemeine Nutzbarkeit oder die Abhängigkeit von komerziellen Anbietern?

starke Gemeinwohlorientierung

Kommentare

Vielleicht noch eine Erläuterung, warum ich die Abhängigkeit von kommerziellen Anbietern im Zusammenhang mit Gemeinwohl anführe:
Obwohl es viele Tools als freie Software gibt und die Bundesregierung dies in Form des Prototype Fund sogar fördert, wissen viele in der Zivilgesellschaft Engagierte nicht über diese Möglichkeiten und landen bei den großen kommerziellen Anbietern, welche sich mit kostenlosen Angeboten zur privaten Nutzung oder speziellen Angeboten für NGOs aktiv an die Zivilgesellschaft richten. Die hohe Sichtbarkeit solcher Angebote wird durch Portale wie Stifter-Helfen oder Angebote wie die "Plötzlich digital."-Reihe von D3 noch verstärkt.
Freie Software-Projekte, bei denen das Gemeinwohl schon durch die Wahl der Lizenz, aber häufig auch in anderen Aspekten, einen hohen Stellenwert hat, haben es schwer eine solche Sichtbarkeit zu erreichen. Die fehlende Gemeinnützigkeit des Anbieten von Software as a Service-Angeboten, macht es zusätzlich schwer freie Software allgemein zugänglich zu machen.
Viele der kommerziellen Anbieter arbeiten hingegen mit Lock-In-Effekten und basieren ihr Geschäftsmodell scheinbar kostenloser Angebote auf der Überwachung von Nutzenden zu Werbezwecken. Dies steht einer gemeinwohlorientierten Digitalisierung entgegen.